Abbildung Zuordnungsvorschrift und Urbild bestimmen

Aufrufe: 25     Aktiv: vor 3 Tagen, 1 Stunde

0

Hallo, ich sitze gerade an einer Aufgabe und bin mir nicht sicher, was ich überhaupt machen muss. 

 

So sieht die Aufgabe aus. Ich schaue mir gerade die Funktion a) an. Ich habe sie mir mal plotten lassen und man sieht, dass die Funktion im negativen Bereich nicht definiert ist. Heißt das, dass es keine Abbildung ist? Oben ist ja ein Intervall von -1 bis 2 gegeben. Also bildet sie nicht alle reellen Zahlen ab. Ansonsten würde ich sagen, dass sie injektiv ist, da jeder Wert, außer Negative abgebildet werden. Ein Tipp, was hier von mir verlangt wird wäre cool. :)

LG

gefragt vor 3 Tagen, 3 Stunden
f
felix1220,
Student, Punkte: 38

 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
1 Antwort
0

Deine Ausdrucksweise ist nicht korrekt, und darum bist Du verwirrt.  Der Definitionsbereich ist \(\mathbb{R}\), in den Ausdruck \(3\mathrm{e}^x\) kann man nämlich alle Elemente aus \(\mathbb{R}\) für \(x\) einsetzen.  Es ist eine Abbildung, weil jedem \(x\) genau ein Wert zugeordnet wird. Allerdings nimmt die Funktion keine negativen Werte an, aber das heißt nicht, dass sie dort nicht definiert ist.  Du verwechselst Definitions- und Wertebereich.

Schau Dir jetzt die Definitionen für Injektiv, Surjektiv und Bijektiv an. Wende die entsprechenden Bedingungen auf die Abbildung an und entscheide, welche zutreffen.  Die Bedingungen in den Definitionen *sind* die Anleitungen dafür, was du tun musst.  Imitiere die Sprache und Beispiele aus der Vorlesung.  Wenn Du etwas aufgeschrieben hast, lade es hier hoch und wir helfen weiter.

geantwortet vor 3 Tagen, 1 Stunde
s
slanack
Lehrer/Professor, Punkte: 1.27K
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden